Ortsgemeinde Riedelberg.com
Geschichte
Riedelberg wurde erstmals 1295...
... urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte zur Herrschaft Lemberg, die bis zum Aussterben der
Linie im Jahr 1570 im Besitz der Grafen von Zweibrücken-Bitsch war, dann an die Grafen von
Hanau-Lichtenberg und 1736 an die Landgrafen von Hessen-Darmstadt kam.
Nach 1792 hatten französische Revolutionstruppen die Region besetzt und nach dem Frieden
von Campo Formio (1797) annektiert. Von 1798 bis 1814 gehörte das Dorf zum französischen
Departement Donnersberg und war dem Kanton Neuhornbach zugeordnet. Aufgrund der auf
dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen und einem Tauschvertrag mit
Österreich kam die Region 1816 zum Königreich Bayern. Ab 1818 war die Gemeinde
Riedelberg dem Landkommissariat Zweibrücken im bayerischen Rheinkreis, später dem
Bezirksamt Zweibrücken zugeordnet, aus dem 1938 der Landkreis Zweibrücken hervorging.
Seit 1972 gehört Riedelberg der damals neu gebildeten Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land
an sowie seit 1997 zum Landkreis Südwestpfalz.
Der vorwiegend katholische Ort gehört zur Pfarrgemeinde Großsteinhausen und besitzt eine
eigene Kirche, die nach dem Zweiten Weltkrieg auf Wunsch der Bewohner gebaut wurde.
(Quelle: Wikipedia.de)
Ortsrecht / Satzungen / Gemeindestatistik
Ortsrecht und Satzungen
können
eingesehen werden.
Gemeindestatistik / Einwohner
kann
eingesehen werden.
Der Gemeinderat in Riedelberg besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in  einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Ortsbürgermeister Schwarz Christian Fabrikstraße 14 66484 Riedelberg Telefon: 06339 / 4090010 obm@riedelberg.de 1. Ortsbeigeordneter Feix Markus  Gemeinderat Hammerschmidt Markus Huber Dominik Lang Toni Lethen Gereon Schatz Susanne Berichte über die Sitzungen des  Ortsgemeinderates können Sie  hier einsehen Huber Edgar Limycz Dieter
Wappenbeschreibung Unter gesenktem blauen Schildhaupt, darin rechts eine silberne Lilie, links ein silbernes Mühlrad, in Gold unter rotem Sparren ein roter Ziegel mit einem unzialen Majuskel-R in Silber.
317 m ü. NHN - Fläche 5,23 Km²